Interview mit Jakob Körner

Roque

Jakob Körner (7a) ist Autor des Buches „William und die Drachen des Nordens“. Mit gerade einmal 12 Jahren hat Jakob sein erstes Buch veröffentlicht. Zur Zeit ist er in Irland, in seiner Freizeit liest und schreibt er leidenschaftlich Geschichten.

Roque: „Hi”
Jakob: „Hi”
Roque: „Hast du das Cover und die Bilder selber gezeichnet?”
Jakob: „Nein, meine Cousine hat das Cover und die Bilder gezeichnet.”
Roque: „Ok, und wieviel verdienst du eigentlich an deinem Buch?”
Jakob: „Pro Buch verdiene ich in etwa 1,30€. Also verdiene ich mir daran auch keinen goldenen Daumen, wegen der Amazonkosten usw.
Roque: „Aha. Und gab es bei der Veröffentlichung irgendwelche Schwierigkeiten oder Probleme?”
Jakob: „Naja, zuerst haben wir einen Verlag angeschrieben, welcher dann ein Jahr gebraucht hat, um uns dann zu sagen, dass das Buch leider aktuell nicht ins Sortiment passt. Dann kamen wir auf die Idee das Buch selbst zu publishen und dann auf Amazon zu verkaufen.”
Roque: „Okay ,und sitzt du schon an Band 2?”
Jakob: „Ja ,allerdings bin ich noch nicht so weit, da ich aktuell die Zeit dafür nicht finde.”
Roque: „Ah ,schade. Und wann hast du eigentlich angefangen, zu schreiben?”
Jakob: „Angefangen habe ich ca. 2020, dann 2 Jahre geschrieben und dann ein Jahr lang den Text noch überarbeitet.”
Roque: „Cool, und findest du, dass es schwerist, ein Buch zu schreiben?”
Jakob: „Ja ,schon. Aber es macht Spaß.”
Roque: „Ok. Und welche Bücher liest du selber gerne?”
Jakob: „Am liebsten lese ich Fantasy-Bücher.”

Günter

News vom SV Darmstadt 98

Schreibe einen Kommentar

Neueste Beiträge

Fahrten und Projekte, Politik

Eindrücke aus dem Europäischen Parlament

Als wir gegen zehn Uhr aus dem Bus stiegen, schlug uns ein eisig-nasser Wind entgegen. Es war Donnerstag, der 8. Februar. Die Böen-artigen Winde machten unsere Regenschirme praktisch nutzlos. Unsere Jacken und Mäntel schützten uns vor den schwierigen Wetterverhältnissen.  Im Nachhinein fühlt sich die Beschreibung wie eine ironische Metapher zu dem an, was darauffolgte.   Denn mit Fug und Recht kann man die politische Großwetterlage, die heute die Hauptstädte Europas und der Welt paralysiert, als schwierig bezeichnen. Wir sollten das bei unserem Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg zu spüren bekommen.

EULE Redaktion

|

Kunst&Kultur

Grammatik mit Günter

Noorulzahraa Al-Daffaie

Noorulzahraa

|

Rund ums LGG

Die verfluchte Mathestunde

Kapitel 1.  Wie sich eine 1€ Flasche selbst verschloss… Es war ein ganz normaler Tag, an einer ganz normalen Schule, doch die Mathestunde, die war anders. Einer Schülerin war heiß an diesem Tage. Daher holte ...

Philipp

|