LGG und Schach? JA!

EULE

3. Platz im Landesentscheid!

von Mark Löchner (Q3)

Am 30.11. fand in Karben der hessische Schulschachpokal statt. In 7 Altersklassen von Grundschülern bis Abiturienten kämpften rekordverdächtige 124 Mannschaften um den Sieg im Hessischen Schulschachpokal. 

So machten sich auch drei Teams des LGGs auf den Weg nach Karben: 14 Schülern:innen von der 5. Klasse bis zur Q3, Herr Lahann und ich, als Schülertrainer, Spieler und Mannschaftskoordinator. Auf gut Deutsch: Ein bunter Haufen mit der Prämisse: Mal schauen, was geht. Wir waren in der WK4, WK2 und WKO jeweils mit einem Team vertreten.

Doch nun die wichtige Frage: Wie spielt man Schach im Team? Nun, liebe fragende Person, es gibt 4 bis 6 Bretter, an welchen dann einzeln einer aus dem eigenen und einer aus dem gegnerischen Team gegeneinander spielen. Am ersten Brett spielt für gewöhnlich die stärkste Person und dann absteigend zum letzten Brett hin die weiteren Spieler:innen. Die Punkte der einzelnen Bretter werden am Ende zusammengerechnet und es entsteht ein Mannschaftsergebnis. 

Unsere WK4 mit Thies als Vereinsspieler am Spitzenbrett und dann Schach AGler an den weiteren Brettern konnte in einem bunten und durchaus starken Mannschaftsfeld einen Platz in der vorderen Hälfte erlangen und mit positiven Einzelergebnissen (fast alle erreichten eine Bilanz mit mehr Siegen als Niederlagen) Herr Lahann und mich als Betreuer glücklich machen.

Während die WK4 in der Turnhalle der KSS Karben spielte, waren die großen in WK2 und WKO drüben in der Aula der KSS. Unser WK2 Team war schon in der Planung ein wilder Haufen. Als dann am Morgen Vereinsspieler und Spitzenbrett Jan sich krankmelden musste, war das Ziel klar: Jede:r sollte in den 5 Runden mindestens ein Unentschieden für sich erkämpfen. Fünf von sechs aus dem sehr jungen WK2 Team konnten das auch erreichen. Als man dann noch eine Mannschaft in der Endtabelle hinter sich ließ, war auch für die WK2 das Tagesziel erreicht und der Tag für alle ein schönes Erlebnis bei ihrem ersten „großen“ Schachturnier. Herzlichen Glückwunsch an das WK2 Team der LUO, welches mit sechs Vereinsspielern, davon die meisten aus meiner Vereinstrainingsgruppe (ein stolzer Trainer xD), im hochklassigen WK2-Turnier einen hervorragenden 3. Platz erreichte. 

Ein wenig anders war die Erwartungshaltung in der WKO. Mit mir am Spitzenbrett sowie Johannes, Seung Hun und Jakob aus Q 1 und 3 rechneten wir uns am Anfang ein Platz im oberen Drittel aus. 

Nachdem wir in der ersten Runde Spielfrei hatten, ging es in der zweiten Runde gegen den späteren 2. aus Königsstein. Wir gingen schnell mit 1 zu 0 in Führung, nachdem mein Gegner zu schnell spielte und seinen König als unwichtig einschätzte. Jakob verlor leider nach einem zähen Kampf am 4. Brett. Als Seung Hun nun in einer komplexen Gewinnstellung Remies anbot und bekam, ging es bei Johannes an Brett 2. um alles. Leider verlor er die lange ausgeglichene Partie in Zeitnot. In der 3. Runde folgte dann ein ungefährdeter 3-1 Sieg. Vorletzte und 4. Runde und es ging gegen die Ausrichterschule die KSS. Johannes lief gleich zu Beginn in eine Eröffnungsfalle. Auch bei Jakob sah es schnell schlecht aus. Ich spielte auch unkonzentriert und verlor im frühen Mittelspiel zwei Bauern. Seung Hun und Jakob verloren schlussendlich schnell. Alles sah wie nach einer klaren Niederlage aus. Johannes mit einem Turm weniger, ich hatte inzwischen nur noch einen Bauern weniger. Doch mein Gegner ließ zu, dass meine Figuren aktiv wurden und war dann taktisch auch klar unterlegen, sodass ich das Blatt an Brett 1. noch fürs LGG drehen konnte. Johannes verdutzte alle dann zusätzlich, als  seine Dahme plötzlich beim gegnerischen König war und es Schachmatt hieß. Macht in Summe 2 zu 2 Unentschieden. 

Weiter zeigte die Zwischentabelle vor der finalen 5. Runde: Platz 5. mit Chancen auf das Podest. Dafür musste aber die 2. Mannschaft aus Gelnhausen geschlagen werden. 

Auch in der letzten Runde kam Jakob, leider auch kränkelnd, auf keinen grünen Zweig und verlor am 4. Brett. Johannes und Seung Hun gewannen jedoch mit sehr überzeugenden Partien an 2. und 3. Es hing wieder an Brett 1 und wie in Runde 4. ließ ich mich im Mittelspiel taktisch überraschen und verlor immerhin nur einen Bauern. Dank sauberer Endspieltechnik meinerseits sah es so aus, als könnte ich sicher den Remieshafen erreichen und damit den Mannschaftssieg sichern. Doch es kam anders, als sich mein Gegner mit nur noch 2. Minuten bei einem vermeintlichen Abtausch verrechnete und ein wunderbares Zugzwangmotiv übersah, wodurch ich doch noch gewinnen konnte. Mit nun 7 zu 3 Mannschaftspunkten und 13,5 Brettpunkten hieß es bangen, ob es vielleicht zu einem Podest Platz gereicht hatte. So war es dann aber auch: Wir wurden 3. Platz knapp vor der KSS und hinter den Überfliegern aus Gelnhausen, die keinen einzigen Brettpunkt abgaben, und Königsstein, gegen die in Runde 2. unglücklich verloren wurde. Als 3. bestes Team der WKO in ganz Hessen fuhren wir LGGler inzwischen müde, aber mit einem Pokal in den Händen glücklich grinsend nach Darmstadt zurück. Von meiner Seite aus danke an die Organisation durch die HSJ und KSS, sowie danke an alle LGGler, die unsere Schule so wunderbar auf Hessenebene vertreten haben. Mal sehen, wo die Reise des LGGs im kommenden Meisterschaftszyklus im neuen Jahr hingeht. Wer Teil der dieser Schachreise werden möchte, kann sich gern bei Herrn Lahann oder mir melden oder einfach freitags in der 7. +8. Stunde in Raum 30 zur Schach AG kommen. 😀

Schreibe einen Kommentar

Neueste Beiträge

Politik

Wirre Zeiten

Ein Rundumschlag mit dem Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis 186 (Darmstadt) und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss Andreas Larem (SPD) // von Jonas Kiel und Luis Eggert (Q3)

EULE Redaktion

|

Kunst&Kultur, Rund ums LGG

M&M – Eine zwei Jahre lange Reise

von Nils Reichert Zu Beginn der 11. Klasse (2021) gab es am Jahresanfang die Ausschreibungen für alle möglichen AGs mitsamt der Musical-AG. Mich interessierten schon lange Geschichten und Musik, weswegen ich nicht lange überlegen musste ...

EULE

|