Das SV-Seminar 2022

EULE

von Tom (Q1)

Unsere kleine Reise nach Lindenfels im Odenwald begann am 30. September am LGG. Vor uns stand ein Wochenende voller neuer Erfahrungen und Erlebnissen. Nach der 6. Schulstunde sollte es losgehen. Wir sammelten uns auf dem Schulhof mitsamt Gepäck und stärkten uns nochmal mit Obst und Müsliriegeln, der Bus war pünktlich und wir konnten es kaum erwarten, anzukommen. Aus der letzten Reihe hörte man: „Wann sind wir endlich da?“.

Die Herberge erreicht, gab es dann erstmal was Richtiges zu Essen: Wraps, Falafel und Guacamole. Die gute Verpflegung und das grüne Ambiente des Odenwaldes begleiteten uns durch und durch über das Wochenende! Täglich konnten die Teilnehmenden in zwei Workshops einwählen, welche Einblicke in Themen gaben, die sonst in der Schule nicht so ausführlich behandelt werden. Wir beschäftigten uns gemeinsam damit, wie man sich schulpolitisch engagieren kann oder was eigentlich mit Begriffen wie Feminismus, LGBTQIA+ und Klimagerechtigkeit gemeint ist. Aber auch mit Dingen, wie der gesunden Ernährung oder den Ursachen und Gefahren von Drogenkonsum. Die Workshops waren ein voller Erfolg. Solch eine Neugier und tolle Beiträge der Teilnehmenden hat uns Teamer*innen bewegt. Mit voller Vorfreude planen wir dieses Jahr schon ein weiteres SV-Seminar! Absolute Highlights waren die Disco am letzten Abend sowie die Fackelwanderung bei Abenddämmerung und dem anschließenden Lagerfeuer, bei dem wir Marshmallows über den Flammen rösteten und dabei Lieder sangen. Am Sonntag, dem Tag der Abfahrt, besuchte uns dankenswerterweise noch Herr Hamburger und hatte ein offenes Ohr für alle Fragen, die uns rund ums LGG beschäftigten. Uns bleibt insgesamt ein tolles „SV-Seminar 2022“ im Gedächtnis und wir freuen uns schon auf alle, die dieses Schuljahr Interesse haben, die wertvollen Tage mitzugestalten! 

Eure SV

Der Tag der Schule 2022

Schreibe einen Kommentar

Neueste Beiträge

Fahrten und Projekte, Politik

Eindrücke aus dem Europäischen Parlament

Als wir gegen zehn Uhr aus dem Bus stiegen, schlug uns ein eisig-nasser Wind entgegen. Es war Donnerstag, der 8. Februar. Die Böen-artigen Winde machten unsere Regenschirme praktisch nutzlos. Unsere Jacken und Mäntel schützten uns vor den schwierigen Wetterverhältnissen.  Im Nachhinein fühlt sich die Beschreibung wie eine ironische Metapher zu dem an, was darauffolgte.   Denn mit Fug und Recht kann man die politische Großwetterlage, die heute die Hauptstädte Europas und der Welt paralysiert, als schwierig bezeichnen. Wir sollten das bei unserem Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg zu spüren bekommen.

EULE Redaktion

|

Kunst&Kultur

Grammatik mit Günter

Noorulzahraa Al-Daffaie

Noorulzahraa

|

Rund ums LGG

Die verfluchte Mathestunde

Kapitel 1.  Wie sich eine 1€ Flasche selbst verschloss… Es war ein ganz normaler Tag, an einer ganz normalen Schule, doch die Mathestunde, die war anders. Einer Schülerin war heiß an diesem Tage. Daher holte ...

Philipp

|